Loading...
Fachakademie für Wirtschaft2018-09-07T13:07:49+00:00

Herzlich Willkommen an der
GBS Fachakademie für Wirtschaft

„Wir ermöglichen unseren Studierenden eine erfolgreiche Weiterqualifizierung: Mit dem Abschluss „staatlich geprüfter Betriebswirt“ erhalten Sie eine Basis für verantwortungsvolle Aufgaben in der Wirtschaft oder ein Studium an einer Hochschule.“

Gerlinde Lichtmannecker, Schulleitung der Fachakademie für Wirtschaft

Unser Angebot

Sie suchen eine zukunftssichere betriebswirtschaftliche Qualifizierung?

Dann ist die zweijährige Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt“ an unserer, seit über 40 Jahren staatlich anerkannten GBS Fachakademie für Wirtschaft München, die richtige Wahl!

Der staatlich geprüfte Betriebswirt ist ein betriebswirtschaftlicher Allrounder mit vielfältigen Zusatzqualifikationen.

Denn diese Weiterbildung sichert Ihnen ein Kompaktstudium mit Dreifachqualifikation:

  • Hoch angesehener Abschluss, der Ihre berufliche Zukunft sichert (Richtungswechsel und Vertiefung durch Schwerpunktwahl möglich)
  • Allgemeiner Hochschulzugang zu allen Fachhochschulen und Universitäten, „Meisterzugang“. Zusätzlich kann optional mit Zeugnis die (Fach-) Hochschulreife erreicht werden
  • Wissenschaftsnahes Grundlagenstudium qualifiziert für einen erfolgreichen Hochschulabschluss (mit unseren Hochschulpartnern in einem weiteren 3. Studienjahr)

Ihr Weg zum „Staatlich geprüften Betriebswirt“ 

  1. Vollzeitmodell:

Die Studieninhalte werden über zwei Studienjahre jeweils von September bis August (es gilt die bayerische Ferienordnung) in Vollzeitunterricht vermittelt.

  1. Teilzeitmodell (berufsbegleitend):

Die Studieninhalte werden an 2,5 Wochentagen (z.B.: Montag und Mittwoch ganztägig, Freitag bis 13:00) vermittelt und der Unterricht wird auf drei Studienjahre (jeweils von September bis August, es gilt die bayerische Ferienordnung) D.h. eine berufliche Tätigkeit ist mit ca. 20 Wochenstunden an den Tagen an denen kein Unterricht stattfindet möglich.

  1. Abendmodell (berufsbegleitend):

Die Studieninhalte werden primär im Eigenstudium auf Basis der von uns empfohlenen Bücher bzw. unserer Skripten erarbeitet, unterstützt durch Unterricht an 2 Abenden pro Woche (jeweils 4 Stunden) mit einer Gesamtdauer von 21 Monaten. Es wird nur der Schwerpunkt Finanzwirtschaft angeboten.

Vorteile der GBS Fachakademie für Wirtschaft

  • größte Fachakademie für Wirtschaft in Bayern
  • kleine Klassengröße
  • angenehmes Lernklima
  • erfahrene Dozenten
  • Bestehensquote von über 95 %
  • zentrale Lage, nur 3 Gehminuten vom Hauptbahnhof München
  • persönliche Betreuung durch die Schulleitung, Klassenleitung und Verwaltung
  • Wahlmöglichkeiten bei Schwerpunkt- und Ergänzungsfächern
  • Bilanzierung nach Handels- und internationalem Recht und Wirtschaftspsychologie als Wahlfächer

Im Anschluss studieren?

Im Rahmen unserer Kooperationen mit mehreren Hochschulen besteht die Möglichkeit ein verkürztes Aufbaustudium zum Bachelor anzuschließen. Wir beraten Sie gerne persönlich.

Mit Zusatzqualifikationen verschaffen sich unsere Studierenden entscheidende Alleinstellungsmerkmale, die das entscheidende Plus im späteren Bewerbungsverfahren sein können.

Zusatzangebote unserer Fachakademie

Vorbereitungskurse und Förderunterricht in Englisch und Mathematik

Zertifikatskurs

  • ADA Lehrgang („Ausbilderschein“)
  • SAP-Grundlagen

Es gilt der aktuelle Lehrplan vom ISB (Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung).

Im ersten Studienjahr stehen betriebswirtschaftliche Grundlagenfächer (BWL, Rechnungswesen etc.) und allgemeinbildende Fächer (Deutsch, Englisch, Sozialkunde etc.) aus dem beruflichen Kontext im Vordergrund. 

Einige Fächer werden bereits nach dem 1. Studienjahr über Klausuren, Kurzarbeiten und mündliche Leistungsnachweise mit einer Jahresnote „abgelegt“, andere werden im 2. Studienjahr fortgeführt. Die Stundenplanung ist so gestaltet, dass statt der Wahl nur einer Sprache auch die Belegung von zwei Wahlpflichtfächern, wie z.B. Wirtschaftsenglisch und Spanisch, möglich ist. Probleme vor allem in den mathematischen bzw. komplexen Disziplinen werden bei Bedarf durch Zusatzunterricht abgefangen.

Am Ende des 1. Studienjahres steht die Wahl eines Schwerpunktfaches zum staatlich  geprüften Betriebswirt an, welches jeweils 12 Wochenstunden umfasst.

Folgende Schwerpunkte stehen auf der Basis der geltenden Lehrpläne zur Wahl:

  • Absatzwirtschaft (nationales/internationales Marketing, Marketingstrategien, Vertrieb, Handelsrecht)
  • Finanzwirtschaft (Bilanzierung nach BilMoG/HGB und IFRS; Finanzierungssysteme, Finanzmanagement)
  • Personalwirtschaft (Human Resources; Recruiting, Personalentwicklung und -verwaltung, Arbeitsrecht)
  • Informationswirtschaft (IT-Management, Anwendungen und Programmierung, Datenbanken, SQL, E-Commerce)
  • Außenwirtschaft mit Spanisch (Foreign Trade Management; Außenhandel und Training der Wirtschaftssprache Spanisch)

Zusätzlich gibt es ein breites Spektrum von zu wählenden Ergänzungsfächern: Von Finanz-/Absatz-/Personalwirtschaft bis zu Touristik und Steuerrecht. Daraus ergibt sich im 2. Studienjahr eine  Wochenstundenzahl von ebenfalls mindestens 32 Wochenstunden.

Der staatlich geprüfte Betriebswirt ist ein betriebswirtschaftlicher Allrounder mit vielfältigen Zusatzqualifikationen. Neben stark nachgefragten betrieblichen Qualifikationen (wie z.B. SAP, Bilanzierung nach internationalen Standards) bieten wir auch Fremdsprachen (Englisch und Spanisch) als Wahlfächer bzw. Zusatzfächer an.

Die meisten der Studierenden an unserer Fachakademie für Wirtschaft in München haben sich für diese Weiterbildung entschieden, weil es in ihrer früheren Berufstätigkeit (kaufmännisch bzw. verwaltend) ihren Vorstellungen gemäß  zu wenige Aufstiegschancen gab.

Als staatlich geprüfter Betriebswirt erschließt sich nun nicht nur ein neuer Aufgabenbereich, sondern auch eine nach vorn bzw. oben offene berufliche Laufbahn. Zudem bietet sich nicht nur die Chance, den allgemeinen Hochschulzugang zu erwerben, sondern im Einzelfall auch den bisherigen Ausbildungsschwerpunkt zu wechseln, z.B. vom Einzelhandelskaufmann in das Controlling überzusteigen.

Neben dem betriebswirtschaftlichen Grundwissen im “General Management” eignen sich staatlich geprüfte Betriebswirte Spezialwissen in dem von ihnen gewählten Schwerpunkt an (Marketing, Finanzwirtschaft, Personalwirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Außenwirtschaft). Somit konkurrieren sie vor allem mit BWL-Bachelor-Absolventen, sind aber durch ihre durchschnittlich 5-jährige Berufspraxis bei Bewerbungen besonders erfolgreich, wenn praktische Erfahrungen erwartet werden.

In Großbetrieben (vor allem in der Maschinenbau-, Versicherungs-, Automobil-, Logistik-,Food- oder IT-Branche):

Hier werden ihre vertieften, praxisnahen Spezialkenntnisse als Betriebswirt auf den Gebieten Controlling, Revision, Personalwesen, Einkauf, Materialwirtschaft, Marketing und Vertrieb stark nachgefragt

In kleinen und mittelständischen Unternehmen:

Hier wird ihre breit aufgestellte betriebswirtschaftliche Qualifikation besonders geschätzt.

Bei Behörden:

Mit einer staatlichen Aufnahmeprüfung können Sie die Beamtenlaufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes einschlagen.

Als selbstständige Unternehmensberater:

Als staatlich geprüfter Betriebswirt werden Sie steuerlich mit Hochschulabsolventen gleichgestellt und als „beratender Betriebswirt“ eingestuft.

An Hochschulen:

Sie können in stark verkürzter Zeit einen Hochschulabschluss erlangen, da Ihnen Studienzeiten von bis zu 4 Semestern angerechnet werden.

Zugangsvoraussetzungen

Vollzeit

Mittlere Reife oder Qualifizierter beruflicher Bildungsabschluss (QuaBi) und

kaufmännische Lehre (auch über die Berufsfachschule zum kaufmännischen Assistenten) und
mindestens ein Jahr bzw. 12 Monate einschlägige Berufspraxis nach der Berufsausbildung
(Verwaltende oder kaufmännische Tätigkeiten während des Wehr- oder Zivildienstes können

auf das Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt angerechnet werden.)

Oder, falls Sie eine kaufmännische Fortbildung, z.B. als Fachwirt/Fachkaufmann IHK gemacht haben: In die Fachakademie für Wirtschaft wird auch aufgenommen, wer eine vom Staatsministerium allgemein als der Meisterprüfung gleichwertig anerkannte kaufmännische Fortbildungsprüfung bestanden hat, z.B. Fachwirt/Fachkaufmann.

Oder, falls Sie keine kaufmännische Aus- oder Fortbildung haben: Mittlere Reife und mindestens 5 Jahre einschlägige Berufspraxis.

... für den direkten Einstieg ins 2. Studienjahr (Vollzeit):

(Fach-)Hochschulreife oder Fortbildung als Fachwirt/Fachkaufmann und kaufmännische Berufsausbildung (bestanden mit mind. „gut“) und
mindestens zwei Jahre bzw. 24 Monate einschlägige Berufspraxis nach der Berufsausbildung und
Bestehen einer Aufnahmeprüfung in den Fächern Rechnungswesen und Recht

Teilzeit (berufsbegleitend)

Sie haben einen mittleren Bildungsabschluss und eine kaufmännische Ausbildung (auch Kaufmännischer Assistent) abgeschlossen und danach mindestens 1/2 Jahr kaufmännisch gearbeitet.

Oder

Alternativ erfüllen Sie die Voraussetzung, wenn Sie eine Weiterbildung als Fachwirt oder Fachkaufmann oder geprüfter Handelsassistent absolviert haben. Mit diesen Weiterbildungen haben Sie bereits die notwendige Vorbildung.

Oder

Fehlt eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, so können Sie mit einem mittl. Bildungsabschluss und insgesamt 3,5 Jahren kaufmännischer Praxis in unser Teilzeit-Programm einsteigen. 

Abendmodell (berufsbegleitend)

Sie haben einen mittleren Bildungsabschluss und eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und bringen nach der Ausbildung bis zur Abschlussprüfung zum Betriebswirt (Juni 2020) mindestens ein anschließendes Berufsjahr mit.

Oder

Alternativ erfüllen Sie die Voraussetzung, wenn Sie eine Weiterbildung als Fachwirt oder Fachkaufmann oder Handelsassistent erfolgreich absolviert haben.

Oder

Fehlt eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, so können Sie mit einem mittl. Bildungsabschluss und insgesamt 5 Jahren kaufmännischer Praxis bis zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung (Juni 2020) zum Betriebswirt in unser Teilzeit-Programm einsteigen.

Schulgeld*, Beginn und Dauer

Beginn Dauer Schulgeld
Vollzeit September 24 Monate 22 Raten à € 325,00
Vollzeit – verkürzt September 12 Monate 11 Raten à € 325,00
Teilzeit September 36 Monate 34 Raten à € 199,00
Abendmodell Oktober 21 Monate 21 Raten à € 195,00

Möglichkeiten zur Förderung

(nicht für Abendmodell)

Zum 1. August 2016 wurde das AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz) grundlegend verändert und die Förderung über das Aufstiegs-BAföG (ehem. „Meister-BAföG“) deutlich erhöht. Mit höheren Fördersätzen, höheren Zuschussanteilen und höheren Freibeträgen bietet das neue AFBG gleichwertige Förderbedingungen, wie sie auch Studierende in Form des BAföG erhalten. Bei Vollzeitfortbildungen wird einkommens- und vermögensabhängig zusätzlich der Unterhaltsbedarf gefördert. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erhalten Sie den Flyer Vom Meister- zum-Aufstiegs-BAföG. Ihre persönliche individuelle Förderung können Sie mit dem Förderrechner ermitteln.

* inkl. Kosten für Verwaltung, Versicherungen und Prüfungs- und Zeugnisgebühren, jedoch exkl. Kosten für Bücher und Lehrmaterial

Die Fachakademie für Wirtschaft liegt zentral in unmittelbarer Laufweite des Hauptbahnhofs Münchens.

Fachakademie für Wirtschaft
Goethestraße 12
80336 München

Sekretariat:

Doris Hirschmann
Tel. 089 539805 – 341 (telefonisch erreichbar zwischen 7.30 und 12 Uhr)
E-Mail: hirschmann@sabel.com

Leitung:

Gerlinde Lichtmannecker | Fachakademieleitung

Tel.: 0178 2004 803
E-Mail: lichtmannecker@sabel.com

Studienberatung:

Dr. Claudia Eisinger
Tel.: 0178 2004 767
E-Mail: eisinger@sabel.com

Infos anfordern!
Online Bewerbung!

Zusatzangebot

Co-funded by the Erasmus+ Programme

Infoabende

Infoabend

25. Oktober um 18:00

Infoabend

15. November um 18:00

Kooperationspartner

Unsere Absolventen können hier in nur einem Jahr mit einem Aufbau-Fernstudium den Bachelor of Arts erwerben.

Ohne vorherigen Bachelor-Abschluss können Sie an der University of Lincoln den Master of Sc. oder einen MBA in nur zwei Studiensemestern absolvieren.

Zertifiziert Managementprojekte der Studierenden und stellt Ihnen ein weiteres international anerkanntes Zeugnis aus.

Im Herzen Londons vertiefen unsere Studierenden Ihre Sprach- und internationalen Managementkenntnisse.

SAP

Ostbayerische technische Hochschule Regensburg

Bundesagentur für Arbeit

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

FAQ´s

1. Braucht man für die Aufnahme an die Fachakademie und die Ausbildung zum Betriebswirt unbedingt die mittlere Reife?

Man braucht den mittleren Bildungsabschluss, also gleichwertig zur mittleren Reife gilt z.B. auch der Quabi oder ein Fachwirt oder Fachkaufmann der Kammern.

2. Was für einen Vorteil habe ich, wenn ich bereits die FHR oder das Abitur habe?

Wenn dies vorliegt, die Berufsausbildung mit „gut“ abgeschlossen wurde und 2 Jahre einschlägige Berufspraxis vorliegen, können Sie mit einer Aufnahmeprüfung in Rechnungswesen und Recht gleich ins 2. Studienjahr einsteigen.

3. Wie groß sind die Klassen?

Die Klassengrößen schwanken im 1. Jahr zwischen 20 und 24, im 2. Jahr zwischen 16 und 24.

4. Wie lange dauert der Unterricht pro Tag?

In der Regel von 8.00 Uhr bis 14.45 Uhr, an einem Wochentag – möglichst Freitag – bis 13 Uhr.

5. Kann man neben dem Studium zum Betriebswirt (Vollzeit) noch einen Job ausüben?

Wenn man gut organisiert ist, geht das, darf aber natürlich nicht in die Unterrichtszeit fallen. Leichte Tätigkeiten bis max. 15 Std. Woche sind noch verkraftbar, wenn ansonsten kein größerer stofflicher Nachholbedarf besteht.

6. Wie sind die Berufsaussichten der Absolventen der GBS-Fachakademie?

Unseren aktuellen Befragungen zufolge haben 87% unserer Absolventen 3 Monate nach der Weiterbildung einen Job. 20% verdienen unter 35.000, 40% zwischen 35.000 und 40.000, 18% zwischen 40.000 und 50.000 und 16% über 50.000 EUR/Jahr br.

7. Wer sind auf dem Bewerbermarkt die stärksten Konkurrenten?

Die Betriebswirte mit einem Bachelor-Abschluss. Die meisten relevanten Stellenangebote richten sich heute an Betriebswirte mit einem Hochschulabschluss oder vergleichbarer Qualifikation, sodass sich auch unsere staatlich geprüften Betriebswirte auf diese Stellen bewerben. Da vielen Arbeitgebern die Berufspraxis wichtiger als ein wissenschaftlich vertieftes Hochschulstudium ist, geben sie sogar staatlich geprüften Betriebswirten oft den Vorzug.

8. Was ist der Unterschied zwischen einem staatlich geprüften Betriebswirt und dem geprüften Betriebswirt (IHK)?

Die Prüfungsinstanz beim staatlich geprüften Betriebswirt ist in Bayern das bayerische Kultusministerium, beim IHK-Betriebswirt die Industrie- und Handelskammer. Der IHK-Betriebswirt (ca. 750 Unterrichtsstunden) setzt zwingend einen Abschluss als Fachwirt oder Fachkaufmann (ca. 500-600 Unterrichtsstunden) als erste Weiterbildungsstufe voraus, benötigt jedoch keinen mittleren Bildungsabschluss. Während also für den IHK-Betriebswirt insgesamt ca. 1300 Unterrichtsstunden anfallen, sind es beim staatlich geprüften Betriebswirt mindestens 2400 Unterrichtsstunden. Da hier auch der mittlere Bildungsabschluss vorausgesetzt wird und der Anteil an Fremdsprachen, Mathematik und Fachtheorie höher ist, nimmt der staatlich geprüfte Betriebswirt die Inhalte eines betriebswirtschaftlichen Grundstudiums einer Hochschule voraus, was ihn auch für einen akademischen Abschluss qualifiziert.

9. Besteht an der Fachakademie Anwesenheitspflicht?

Ja. Fehlzeiten müssen grundsätzlich entschuldigt werden, für Fehlzeiten ab 3 Tagen oder für versäumte Klausuren benötigt man ein (ärztliches) Attest.

10. Wie viele Studierende bestehen die Abschlussprüfung nicht?

Ob man für das Studium an der Fachakademie geeignet ist, stellt sich in der Regel bereits während der Probezeit (1. Semester) heraus. Von rund 100 Studierenden im 1. Jahrgang wollen oder müssen ca. 5 vorzeitig abbrechen. Die Abschlussprüfungen am Ende des 2. Studienjahres bestehen ca. 3 von rund 100 Studierenden nicht.

11. Wie alt sind die Studierenden an der Fachakademie?

Unsere Jüngsten sind 20 Jahre, die meisten haben aber schon viele Berufsjahre hinter sich, sodass das Durchschnittsalter 26 ist.

12. Welche Qualifikation haben die Dozenten an der Fachakademie?

Um an einer bayerischen Fachakademie unterrichten zu können, müssen die Dozenten entsprechend den Vorgaben durch das bayer. Kultusministerium zwingend ein einschlägiges Universitätsstudium mindestens auf Masterebene vorweisen können. Neben Diplomkaufleuten (univ.), -volkswirten, -ökonomen, -handelslehrern, -mathematikern, -ingenieuren und -physikern unterrichten an unserer Akademie auch Gymnasiallehrer und Rechtsanwälte. Wir führen auch regelmäßige Befragungen bei unseren Studierenden durch, um auch die pädagogische Eignung für die Erwachsenenbildung sicherzustellen.

13. Gibt’s auch was zu Essen und Trinken während der Weiterbildung?

Wir haben in der Schwanthalerstraße 40 im 4. Stock ein Bistro und im Hauptgebäude eine Kantine.

Anmeldung & Information

Uns ist Transparenz und eine intensive Zusammenarbeit sehr wichtig.

Nur wenn Studierende und Akademie gut kommunizieren, können wir unser gemeinsames Ziel, den erfolgreichen Abschluss zum „staatlich geprüften Betriebswirt“, erreichen.

Die Schulleitung und unsere Dozenten beraten Sie stets gerne persönlich und individuell!

Hinweise zur Immatrikulation an der Fachakademie für Wirtschaft München:

1. Schulungsvertrag Vollzeit
2. Kostenübersicht Vollzeit
3. Schulungsvertrag Teilzeit 3 Jahre (Modell A)
4. Schulungsvertrag Teilzeit abends (Modell B)
5. Merkblatt Fachakademie für Wirtschaft“ des bayerischen Kultusministeriums
6. Vorkurs